Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne - Gute Daten und Zahlen stützen

Die wehende Flagge der EU.
Die wehende Flagge der EU. pixabay.com pixabay.com

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch an ihre Vortagsgewinne angeknüpft. Laut Börsianern sorgten vor allem gute Konjunkturdaten dafür, dass die wichtigsten Indizes ihre Verluste vom Vormittag abschütteln konnten. Zudem wurde eine Reihe von Unternehmenszahlen mehrheitlich positiv aufgenommen. Der EuroStoxx 50 schloss 0,30 Prozent fester bei 2.656,86 Punkten. Damit blieb der Leitindex allerdings etwas hinter seinem Tageshoch bei 2.666,65 Punkten zurück - bremsend wirkte die verhaltene Entwicklung an der Wall Street. Der Cac 40 gewann 0,32 Prozent auf 3.698,53 Punkte und der Londoner FTSE 100 legte um 0,33 Prozent auf 6.359,11 Punkte zu.

Die Industrie in der Eurozone hatte im Dezember Signale für eine Erholung gezeigt und überraschend deutlich zugelegt. Auch aus den USA kamen positive Signale: Dort hatten die Einzelhandelsumsätze im Januar trotz höherer Sozialabgaben wie erwartet knapp zugelegt. Bankvolkswirte hatten vereinzelt einen schwachen Start ins erste Quartal befürchtet, weil zum Jahreswechsel die Beiträge zur Sozialversicherung erhöht worden waren - eine Folge der "Fiskalklippe".

Nachdem am Vortag die angekündigten Restrukturierungen bei Barclays den Finanzsektor gestützt hatten, sorgten diesmal enttäuschende Geschäftsberichte für Kursverluste. Im Stoxx Europe 600 büßte der Sektorindex für die Bankentitel 0,23 Prozent ein und war damit Schlusslicht in der Branchenübersicht. Dagegen schafften es die Aktien der Bau- und Baustoffunternehmen mit plus 2,08 Prozent auf den Spitzenplatz. Hier halfen Zahlen der australischen Hochtief-Tochter Leighton und ein positiver Analystenkommentar von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) zu den Ertragsaussichten der Branche.

Die Titel der Societe Generale sackten wegen eines höher als erwartet ausgefallenen Fehlbetrags um gute dreieinhalb Prozent ab. Abschreibungen, Kosten für Rechtsstreitigkeiten und die Neubewertung von eigenen Schulden hatten die Bank zum Jahresende tief in die roten Zahlen gedrückt. Für die Papiere des niederländischen Bank- und Versicherungskonzerns ING ging es wegen verfehlter Erwartungen um rund vier Prozent nach unten, was den letzten Platz im EuroStoxx bedeutete. Einem Händler zufolge fiel vor allem der Nettogewinn im vierten Quartal enttäuschend aus.

Deutliche Gewinne von über sieben Prozent erzielten dagegen die Peugeot-Aktien. Der französische Autohersteller erlitt zwar 2012 unter dem Strich einen Rekordverlust von fünf Milliarden Euro. Allerdings sei der operative Fehlbetrag niedriger als erwartet ausgefallen, erklärten Börsianer. Außerdem gehörten die Heineken-Titel nach Jahreszahlen mit knapp sechs Prozent Plus zu den Favoriten der Anleger. Der Überschuss des Brauereikonzerns vor Sonderposten lag leicht oberhalb der Prognosen. Ein Analyst zielte zudem positiv auf das aufgestockte Sparziel ab.

Bei Total (Total Aktie) fielen die Kursgewinne mit knapp einem halben Prozent moderater aus. Ein höherer Ölpreis und gestiegene Erträge im Raffineriegeschäft bescherten dem französischen Ölkonzern im vierten Quartal einen Gewinnsprung. In London rückten die Anteilsscheine von Reckitt Benckiser um über ein Prozent vor. Der britische Wasch- und Putzmittelhersteller profitierte im vergangenen Jahr von guten Geschäften in den Schwellenländern sowie Übernahmen. Auch für das kommende Jahr ist der Henkel-Konkurrent zuversichtlich.

Kursverluste von gut einem Prozent verzeichneten die Aktien von Vodafone. Der britische Mobilfunkkonzern erwägt laut Medienberichten die Übernahme des Kabelnetz-Betreibers Kabel Deutschland - dessen Aktien reagierten mit einem knapp neunprozentigen Kurssprung. In Mailand knüpften die Finmeccanica-Papiere mit minus vier Prozent an ihre Vortagsverluste an. Nach der Festnahme des Chefs des italienischen Rüstungskonzerns wegen Korruptionsverdachts drohte Indien mit der Auflösung eines 750 Millionen US-Dollar schweren Helikopter-Deals./gl/sf

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX