Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP 3: Metro-Mitgründer Otto Beisheim tot

Ansicht einer Obst- und Gemüseabteilung eines Supermarktes von oben (Symbolbild).
Ansicht einer Obst- und Gemüseabteilung eines Supermarktes von oben (Symbolbild). © pixabay.com/CC0 © pixabay.com/CC0 www.pixabay.com

(Neu: weitere Details zur Biografie)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Mitgründer des größten deutschen Handelskonzerns Metro (Metro Aktie) AG, Otto Beisheim, ist tot. Der 89-Jährige habe an einer unheilbaren Krankheit gelitten und sei "aufgrund der Hoffnungslosigkeit seiner gesundheitlichen Lage aus dem Leben geschieden", teilte die Otto-Beisheim-Gruppe am Montag mit. Er sei am Morgen in seinem Haus in Rottach-Egern am Tegernsee tot aufgefunden worden. Schon vor der offiziellen Mitteilung hatte "Bild.de" über Beisheims Tod berichtet.

Mit der Einführung des Supermarkt-Prinzips Cash & Carry (C&C) auch im Großhandel war Beisheim zu einem der reichsten Männer Europas geworden. Die Idee hatte der Sohn eines Gutsverwalters aus der Nähe von Essen 1960 als junger Kaufmann auf einer Geschäftsreise in den USA kennengelernt: Statt wie damals üblich die bestellten Waren mit Rechnung an die Einzelhändler auszuliefern, holten diese ihre Ware in Großmärkten selbst ab und bezahlten bar. 1964 gründete Beisheim in Mühlheim an der Ruhr den ersten deutschen C&C-Markt. Sechs Jahre später machte seine Unternehmensgruppe bereits eine Milliarde Mark Umsatz.

Als langjähriger geschäftsführender Gesellschafter der Metro SB Großmärkte und später als Verwaltungsratspräsident der Metro Holding im Schweizer Kanton Zug trug Beisheim maßgeblich zur Expansion des Konzerns bei. Nach der Übernahme der Kaufhäuser Kaufhof und Horten ging die Metro AG 1996 an die Börse - Beisheim hielt zuletzt noch 10 Prozent der Aktien.

Sein Erbe wird jetzt in die beiden gemeinnützigen Prof.-Otto-Beisheim -Stiftungen in München und in Baar in der Schweiz übergehen, wie die Agentur Brunswick im Auftrag seines Familienunternehmens mitteilte. Beisheims Frau war schon 1999 gestorben, das Ehepaar hatte keine Kinder.

Beisheim hatte sich auch als Mäzen hervorgetan. Die Koblenzer Hochschule für Unternehmensführung führt aufgrund einer Stiftung den Namen Otto Beisheim School of Management.

Für Diskussionsstoff sorgte seine Vergangenheit während des Zweiten Weltkrieges. Eine Sprecherin des Familienbüros der Otto Beisheim Gruppe bestätigte auf Anfrage, Beisheim sei ab 1942 im Arbeits- und Heeresdienst tätig gewesen. Bei der Waffen-SS sei er Kradmelder und Funker in einem niedrigen Dienstgrad gewesen.

Metro-Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel sagte: "Wir verlieren mit Otto Beisheim einen großen Unternehmer und besonders wertvollen Menschen und sind in Gedanken bei seiner Familie." Beisheim habe "über viele Jahrzehnte die Metro zu einem weltweit führenden Handelskonzern aufgebaut und damit ein maßgebliches Stück Wirtschaftsgeschichte geschrieben"./rol/DP/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX