Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP 2: Tropensturm 'Isaias' fegt über US-Ostküste - New York rüstet sich

Palmen während eines Sturms (Symbolbild).
Palmen während eines Sturms (Symbolbild). © behindlens / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © behindlens / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

(Mehr Details)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Tropensturm "Isaias" ist über die US-Staaten North Carolina und Virginia hinweggefegt und nimmt Kurs auf die Millionenmetropole New York. Entlang des Atlantiks sorgte er dabei für starke Regenfälle und stellenweise auch für Überschwemmungen. Nachdem "Isaias" am Montagabend (Ortszeit) als Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde nahe der Küstenstadt Ocean Isle Beach auf Land gestoßen war, verlor er über Land an Kraft und wurde zu einem Tropensturm heruntergestuft. Das teilte das Nationale Hurrikanzentrum der US-Klimabehörde NOAA mit.

Das Wetteramt warnte die Bewohner der betroffenen Gebiete vor Sturmfluten, Überschwemmungen und gefährlich starken Winden. Auch Tornados seien möglich. Besonders betroffen waren zunächst Küstenbewohner an der Grenze zwischen den Bundesstaaten North und South Carolina. Dort sei es stellenweise zu Stromausfällen und Überschwemmungen gekommen, berichteten US-Medien.

Nachdem heftiger Regen bereits am Montagabend in der US-Hauptstadt Washington einsetzte, wurden die schlimmsten Ausläufer im US-Bundesstaat New York für Dienstagnachmittag (Ortszeit) erwartet. Der Nationale Wetterdienst hielt die stärksten Winde seit Hurrikan Sandy 2012 für möglich. Evakuierungen oder Notstandsverordnungen wurden zunächst nicht ausgerufen. Restaurants und Bars in der Millionenmetropole waren aber angehalten, Tische, Stühle und weitere Möbel des wegen der Coronakrise nach draußen verlegten Angebots einzuholen.

In Teilen Manhattans seien zum Schutz vor Überschwemmungen Barrieren aufgestellt worden, meldete der Sender CNN. Dort werde mit Stromausfällen gerechnet. Für mehrere Orte entlang der Küste galten Medienberichten zufolge Warnungen, darunter neben Washington und New York auch für Philadelphia. Der Wirbelsturm bewege sich mit rund 53 Stundenkilometern vorwärts, teilte das Hurrikanzentrum mit.

In der Nacht zum Dienstag standen in der bei Urlaubern beliebten Stadt Myrtle Beach in North Carolina bereits Straßen und Geschäfte unter Wasser, wie die "Washington Post" berichtete. "Isaias" war am Samstag als Hurrikan über Teile der Bahamas hinweggezogen, hatte sich auf dem Weg in Richtung der Ostküste Floridas aber wieder zu einem Tropensturm abgeschwächt. Der Sturm war in Florida nicht auf Land getroffen und wurde später wieder zu einem Hurrikan hochgestuft./jbz/DP/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX