Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP 2: Marke VW gerät in den USA ins Hintertreffen - Rivalen legen zu

VW-Logo auf einem Kühlergrill.
VW-Logo auf einem Kühlergrill. pixabay.com pixabay.com

(Neu: Weitere Hersteller)

HERNDON/DETROIT (dpa-AFX) - Auf dem wichtigen US-Automarkt wird es für den europäischen Branchenprimus Volkswagen (VW Aktie) immer ungemütlicher. Im Oktober brachen die Verkäufe der Marke um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert ein. Es ist der siebte Monat in Folge, in dem die Wolfsburger zurückfallen. Dabei boomt der Gesamtmarkt.

VW will bis 2018 zur Nummer eins weltweit aufsteigen, die Vereinigten Staaten spielen dabei eine Schlüsselrolle. Ausgerechnet Toyota und General Motors (General Motors Aktie), die Volkswagen beim Weg an die Spitze überholen muss, wurden in den USA aber deutlich mehr Autos los.

VW MIT GRÖSSTEM RÜCKGANG IM OKTOBER

General Motors setzte 16 Prozent mehr Wagen ab, Toyota legte um 9 Prozent zu. "Die Verkäufe haben wirklich an Fahrt gewonnen, nachdem der Verwaltungsstillstand beendet ist", erklärte General Motors' US-Vertriebschef Kurt McNeil am Freitag in Detroit. In der ersten Oktober-Hälfte hatten viele Regierungsangestellte wegen des politischen Zanks über den US-Staatshaushalt Zwangsurlaub gemacht.

VW hatte seine US-Verkäufe von 2009 bis 2012 verdoppeln können, nachdem die Marke einen neuen Jetta und einen eigenen US-Passat herausgebracht hatte. Der gute Lauf endete jedoch im April. Der Verkaufsrückgang im Oktober ist der bislang größte.

SCHWÄCHE BEI GELÄNDEWAGEN

Insgesamt bleibt der Konzern mit seinen verschiedenen Marken aber auf Erfolgskurs: Im Oktober lieferte die VW-Gruppe weltweit mehr Pkw und leichte Nutzfahrzeuge aus als im Vorjahresmonat, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa in Hannover aus Unternehmenskreisen.

In den USA haben die Wolfsburger dagegen das Problem, dass sie bei den beliebten Geländewagen relativ schwach aufgestellt und bei Pick-up-Trucks gar nicht vertreten sind. Diese machen etwa die Hälfte aller US-Verkäufe aus. Um dem Abwärtstrend entgegenzusteuern, dürfte VW bis Ende des Jahres über einen neuen SUV für den US-Markt entscheiden. Schon im Januar hatte das Unternehmen seine Studie Crossblue auf der Automesse in Detroit vorgestellt. Rangeleien um eine Arbeitnehmervertretung im US-Werk in Chattanooga (Tennessee) erschweren jedoch eine Entscheidung.

ZWERG AUF US-MARKT

Volkswagen braucht nach Einschätzung von Branchenbeobachtern den Siebensitzer, um im US-Markt an Gewicht zu gewinnen. Die Marke setzte im Oktober 28.100 Wagen ab. Hinzu kommen die weiterhin gut laufenden Premiumgeschwister: Audi verkaufte 13.000 Wagen und Porsche 3.600 - ein Zuwachs um jeweils 11 Prozent.

Alles in allem ist der VW-Konzern aber noch ein Zwerg auf dem US-Markt. Die Opel-Mutter General Motors kam auf 226.400 verkaufte Wagen, Toyota auf 169.000. Das Ziel der Wolfsburger Modelloffensive nach der Wirtschaftskrise war es, diesen Abstand zu verringen.

FORD: 'AUSSERGEWÖHNLICHER MONAT'

Auch Ford konnte den Absatz im Oktober um 14 Prozent auf 192.000 Wagen steigern. Vertriebschef John Felice sprach von einem "außergewöhnlichen Monat". Die Fiat-Tochter Chrysler legte um 11 Prozent auf 140.100 Wagen zu. Eine Gesamtzahl für den Markt lag bis zuletzt noch nicht vor. In den USA berichtet jeder Autohersteller seine Verkaufszahlen einzeln./das/mmb/DP/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX