Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP 2: Autobranche hält Leoni weiter auf Kurs - Gewinn enttäuscht

Neuwagen bei der Auslieferung (Symbolbild).
Neuwagen bei der Auslieferung (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

(Neu: Aussagen aus Telefonkonferenz zu EBIT-Ziel im 4. Absatz)

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Stabile Geschäfte mit den deutschen Autobauern haben den Kabelspezialisten Leoni im dritten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen gehalten. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, legte der Umsatz zwischen Juli und Ende September minimal auf knapp 958 Millionen Euro zu, während der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um mehr als 30 Prozent auf 36,5 Millionen Euro absackte. Analysten hatten nicht mit einem so starkem Rückgang gerechnet. Unter dem Strich standen mit 18 Millionen Euro sogar gut 40 Prozent weniger Überschuss als vor einem Jahr.

Entsprechend vorsichtig blicken einige Experten auf das Schlussquartal des aktuellen Übergangsjahres. Einen deutlichen EBIT-Rückgang für 2013 auf 170 Millionen Euro hatte Leoni zwar schon zum Jahresausblick in Aussicht gestellt - im Schlussquartal muss der Konzern damit allerdings auf satte 55 Millionen Euro kommen. Weil das Management auch die Umsatzprognose von 3,8 Milliarden Euro bestätigte, werden für das Schlussquartal nur knapp 900 Millionen Euro erwartet.

Damit sieht etwa die DZ Bank den Konzern vor einem Spagat: Aus den Zahlen ergebe sich, dass Leoni zwischen Oktober und Ende Dezember zwar den niedrigsten Quartalsumsatz des Jahres einfahren dürfte - daraus aber den mit Abstand höchsten Gewinn vor Zinsen und Steuern ziehen müsse, schrieben die Analysten. Auch die Börse reagierte skeptisch auf die Zahlen: Leoni-Aktien verloren zur Mittagszeit mehr als 7 Prozent.

Finanzchef Dieter Bellé betonte, Leoni stehe weiterhin zum Gewinnziel. Im Oktober habe der Umsatz bereits über dem Vergleichswert des Vorjahres gelegen, außerdem würden im Schlussquartal keine teuren Restrukturierungsaufwendungen mehr belasten. Diese hatten in den ersten drei Jahresvierteln zum Teil kräftig auf den Gewinn gedrückt, wie etwa die Schließung eines Werks in Marokko im dritten Quartal. Auch die bislang hohen Anlaufkosten für zukünftige Projekte, die den Konzern mittelfristig auf Wachstumskurs halten sollen, dürften zum Jahresende sinken.

Schwung gibt vor allem die Bordnetzsparte, in der das Geschäft mit Kabelsystemen für die Autobranche gebündelt ist: Die Abteilung setzte im dritten Quartal knapp 3 Prozent mehr um, während das Geschäft mit Drähten und Kabeln weiter schrumpfte. Auch mittelfristig sieht sich Leoni vor allem dank der Bordnetz-Geschäfte gut aufgestellt und profitiert davon, dass in den Autos immer mehr Elektronik und damit auch Kabel verbaut werden.

2016 will der Konzern 5 Milliarden Euro Umsatz machen. Vor allem die steigende Zahl an Hybridantrieben hilft den Nürnbergern. Bei diesen Modellen müssen laut Leoni in einem Auto rund 15 Prozent mehr Kabel eingebaut werden als in einem Fahrzeug mit konventionellem Antrieb./mmb/stb/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX