Ad hoc-Mitteilungen

Rosneft übernimmt TNK-BP offenbar früher als geplant

Der russische Ölkonzern will die BP-Tochter TNK-BP drei Monate früher übernehmen als bislang vorgesehen. Das berichten Insider. Damit der Zeitplan aufgehen kann, braucht es aber noch grünes Licht aus Brüssel.

Der russische Ölkonzern Rosneft kommt Kreisen zufolge bei der Übernahme des Rivalen TNK-BP schneller voran als bisher erwartet. Bis 1. April plane Rosneft, die Kontrolle über die BP-Tochter zu erhalten und damit drei Monate früher als bislang vorgesehen, sagte eine mit dem Verkauf vertraute Person am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Zeitplan sehe vor, dass die EU-Kommission bis 7. März dem Zusammenschluss zustimme. Durch die Übernahme im Gesamtvolumen von 55 Milliarden Dollar (Dollarkurs) baut Rosneft seine dominierende Position auf dem russischen Markt aus und steigt zu einem größeren Förderer als die Nummer eins auf dem Weltmarkt, Exxon Mobil (Exxon Mobil Aktie), auf. Eine Rosneft-Sprecherin äußerte sich nicht zum Zeitplan.

TNK-BP befindet sich zur Hälfte im Besitz des britischen Ölmultis BP. Dieser erhält durch den Verkauf seines Anteils 12,3 Milliarden Dollar in bar  Geld, das es angesichts der Gerichtsverfahren in den USA wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 gut brauchen kann. Zudem erhält BP (BP Aktie) 19,75 Prozent der Rosneft-Aktien. Die russischen Oligarchen Michail Fridman, German Chan, Viktor Vexelberg und Len Blawatnik erhalten für ihren Anteil von 50 Prozent an TNK-BP 28 Milliarden Dollar in bar.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt