Ad hoc-Mitteilungen

Rösler fordert neue Einschnitte bei Öko-Strom-Förderung

Stromleitung über einem Rapsfeld (Symbolbild).
Stromleitung über einem Rapsfeld (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die garantierten Abnahmepreise für Öko-Strom nur noch für Kleinstanlagen zulassen. Alle anderen Betreiber von Windrädern oder Photovoltaikanlagen sollen das Vermarktungsrisiko nach dem Willen des FDP-Politikers selbst übernehmen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Positionspapier des Wirtschaftsministers.

Bislang garantiert das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) den Betreibern feste Einspeisevergütungen für jede produzierte Kilowattstunde Strom, die teilweise erheblich über den Börsenstrompreisen liegen. Ob der Strom gerade benötigt wird oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Eine Pflicht zur Direktvermarktung gibt es nur für große Biogasanlagen und für einen geringen Teil des Photovoltaikstroms.

Rösler sieht seine Vorschläge laut "Handelsblatt" als "Ergänzung" zu den Plänen von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), der Ende Januar eine "Strompreisbremse" vorgestellt hatte. Der Umweltminister will die Ökostrom-Umlage für zwei Jahre auf ihrem heutigen Niveau einfrieren, und den Beginn von Vergütungszahlungen für neue Wind- und Solarparks zeitlich strecken./rh/DP/edh

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX