Ad hoc-Mitteilungen

Repsol verkauft Geschäft mit Flüssigerdgas an Shell für 6,7 Milliarden US-Dollar

Anlagen der Petrochemie (Symbolbild).
Anlagen der Petrochemie (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

MADRID (dpa-AFX) - Der spanische Ölkonzern Repsol hat sein Verkaufsziel dank einer Großtransaktion deutlich früher erreicht als angepeilt. Der britische Branchenkollege Shell (Royal Dutch Shell A Aktie) lege für das Geschäft mit Flüssigerdgas 4,4 Milliarden US-Dollar auf den Tisch, teilten die Madrider am Dienstagabend mit. Damit habe sich Repsol in einem Jahr von Vermögenswerten von über 5 Milliarden Euro getrennt. Ursprünglich wollten sich die Spanier mit dem Verkauf von Werten zwischen 4 und 4,5 Milliarden Euro bis 2016 Zeit lassen.

Shell übernimmt der Mitteilung zufolge auch 2,3 Milliarden Dollar (Dollarkurs) an finanziellen Verpflichtungen und Schulden, so dass der Gesamtwert der Transaktion bei 6,7 Milliarden Dollar liegt. Der Deal führt bei Repsol zu einem Vorsteuergewinn von 3,5 Milliarden Dollar. Die Nettoschulden würden (ohne Berücksichtigung von Gas Natural Fenosa) um mehr als die Hälfte auf 2,2 Milliarden Euro sinken./he/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX