Ad hoc-Mitteilungen

Pressestimme: 'Schwäbische Zeitung' zu Cannabis

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

RAVENSBURG (dpa-AFX) - "Schwäbische Zeitung" zu Cannabis:

"Doch dabei darf nicht vergessen werden, dass Cannabis weiterhin eine berauschende süchtig machende Droge ist. Warum also - und diese Frage muss zulässig sein - sollte eine Gesellschaft eine zweite Droge als gesellschaftlich anerkannt akzeptieren, wenn sie mit der ersten bereits so viele ungelöste Probleme hat. In Deutschland gelten 1,6 Millionen Menschen als alkoholkrank, und die durch Alkohol verursachten volkswirtschaftlichen Kosten liegen bei 57 Milliarden Euro im Jahr. Klar ist, dass bei beiden Drogen nur ein verantwortungsvoller Umgang die Gefahren minimieren kann. Das gilt zumindest für Erwachsene. Bei Jugendlichen sieht die Sache anders aus. Für ihre Gehirne ist die Wirkung von Cannabis deutlich schädlicher - gerade im Jugendalter kann Kiffen bleibende Schäden hervorrufen. Das Zeichen, das bei Jugendlichen durch die Entscheidung der Ampel ankommt, ist aber ein anderes: Der Joint ist nicht gefährlich, wenn ich 18 Jahre alt bin, darf ich ihn ganz legal kaufen."/yyzz/DP/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX