Ad hoc-Mitteilungen

Pressestimme: 'Handelsblatt' zu Wulff

Zeitungsständer (Symbolbild).
Zeitungsständer (Symbolbild). © Global_Pics / iStock Unreleased / Getty Images © Global_Pics / iStock Unreleased / Getty Images

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - "Handelsblatt" zu Wulff:

"Es ging bei der Anklageerhebung gar nicht um die Rechthaberei der ermittelnden Staatsanwaltschaft. Sondern Wulff selbst wollte ihn. Denn er wollte keine Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage, er will seine vollständige Unschuld bewiesen haben, verlangt einen sauberen Freispruch. Das ist das gute Recht jedes Bürgers in Deutschland - auch eines Ex-Bundespräsidenten. Dieses Recht gilt es zu respektieren, vielleicht aber nicht unbedingt 22 Verhandlungstage lang."/rem/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX