Ad hoc-Mitteilungen

Pressestimme: 'Berliner Morgenpost' zu Innere Sicherheit

Zeitungsständer (Symbolbild).
Zeitungsständer (Symbolbild). © AdrianHancu / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © AdrianHancu / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Morgenpost' zu Innere Sicherheit:

"Gegen die Skepsis bei Grünen und Linken wird die Videoüberwachung an besonders kriminalitätsbelasteten Orten zeitlich befristet eingeführt. Das entspricht einem lange von den Sicherheitsbehörden vorgebrachten Wunsch, zum Beispiel am Kottbusser Tor besser gegen die Straßenkriminalität, wie Drogenhandel und Raub, vorgehen zu können. Weniger umstritten war dagegen die Ausweitung des Kampfes gegen die Organisierte Kriminalität. Künftig soll eine Staatsanwaltschaft sich schwerpunktmäßig mit diesem Phänomen beschäftigen. Dazu zählt nicht nur die Verfolgung der organisierten Täter, sondern auch die Abschöpfung des illegal erworbenen Vermögens. Das Ziel, die Sicherheit in Berlin zu erhöhen, bleibt also ambitioniert, die Ergebnisse müssen nun auch sichtbar werden. Ansonsten verliert die Koalition an Glaubwürdigkeit."/yyzz/DP/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX