Ad hoc-Mitteilungen

Presse: US-Internetfirmen fordern Zügel für NSA-Aktivitäten

Die Front eines Google-Büros im New Yorker Stadtteil Manhattan.
Die Front eines Google-Büros im New Yorker Stadtteil Manhattan. © krblokhin / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © krblokhin / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

WASHINGTON (dpa-AFX) - Führende US-Technologieunternehmen fordern laut "Washington Post" angesichts immer neuer Berichte über das Ausmaß der NSA-Überwachung, dem Geheimdienst straffere Zügel anzulegen. Wie das Blatt am Freitag online schrieb, hätten sich Facebook, Google, Apple (Apple Aktie), Yahoo, Microsoft (Microsoft Aktie) und AOL in einem Brief an US-Senatoren gewandt. Die Überwachungspraxis der Regierung müsse reformiert werden. Es solle mehr Schutz der Privatsphäre sowie eine angemessene Kontrolle und Mechanismen für die Überprüfung solcher Programme geben, heiße es darin. Die NSA hat laut "Washington Post" wohl massenhaft Daten von Google und Yahoo abgeschöpft./gp/DP/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX