Ad hoc-Mitteilungen

Presse: CIA sammelt Daten über Bargeld-Transfers von Zahlungsdienstleistern

Ein Geldbeutel mit Euromünzen. (Symbolbild)
Ein Geldbeutel mit Euromünzen. (Symbolbild) © pixabay.com/CC0 © pixabay.com/CC0 www.pixabay.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der amerikanische Geheimdienst CIA sammelt laut einem Zeitungsbericht massenhaft Daten über Bargeld-Transfers von Zahlungsdienstleistern wie Western Union (Western Union Aktie). Darunter seien auch Daten über internationale Überweisungen des US-Unternehmens, berichtete die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf mehrere namentlich nicht genannte Regierungsbeamte. Überweisungen von Banken sowie Transfers im Inland seien aber nicht betroffen.

Das Programm laufe unter denselben Vorschriften wie die Spionageprogramme des US-Geheimdienstes NSA, hieß es. Das sei ein Hinweis dafür, dass das volle Ausmaß der Überwachung durch die US-Regierung noch nicht bekannt sei. Mehrere Spähprogramme müssten erst noch aufgedeckt werden.

Das Unternehmen Western Union mit Sitz im US-Bundesstaat Colorado bietet schnelle Bargeld-Transfers rund um die Welt an. In Deutschland wird die Dienstleistung meist von Menschen genutzt, die damit Geld in ihre Heimatländer überweisen. Dabei wird auf beiden Seiten kein eigenes Bankkonto benötigt./jot/DP/edh

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX