Ad hoc-Mitteilungen

Preisverfall und Autoflaute sorgen bei Lanxess für Gewinneinbruch

Unternehmensflagge der Lanxess AG.
Unternehmensflagge der Lanxess AG. ©LANXESS AG ©LANXESS AG

KÖLN (dpa-AFX) - Die Autokrise in Europa und niedrigere Preise haben beim Spezialchemiekonzern Lanxess (Lanxess Aktie) im dritten Quartal für einen Gewinneinbruch gesorgt. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) sowie vor Sondereffekten sackte im Jahresvergleich um 26,4 Prozent auf 187 Millionen Euro ab, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Köln mitteilte. Kräftig sinkende Preise und ein schwacher Dollar (Dollarkurs) sorgten beim Umsatz trotz höherer Absatzmengen für einen Rückgang um 5,0 Prozent auf 2,05 Milliarden Euro. Der Gewinn ging wegen höheren Abschreibungen und Kosten für das Sparprogramm scharf um 88,0 Prozent auf 11 Millionen Euro zurück. Analysten hatten dies in etwa erwartet. Lanxess ist der größte Hersteller von synthetisch hergestelltem Kautschuk weltweit./jha/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX