Ad hoc-Mitteilungen

Platzeck will mit Bund und Berlin über Flughafen-Nachtruhe verhandeln

Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Flagge der Bundesrepublik Deutschland. pixabay.com pixabay.com

BERLIN/POTSDAM (dpa-AFX) - Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) will im Interesse von mehr Nachtruhe auf dem künftigen Großflughafen Berlin-Brandenburg zügig Verhandlungen mit Berlin und dem Bund aufnehmen. "Es kann nur einen gemeinsamen Kompromiss geben. Brandenburg strebt keinen Alleingang an", sagte der Ministerpräsident und Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft der "Berliner Morgenpost" (Samstag). Zu Wochenbeginn hatte er sich überraschend einem Volksbegehren für Lärmschutz angeschlossen. Sobald der Brandenburger Landtag dieses kommende Woche mit der rot-roten Mehrheit annehme, werden Gespräche aufgenommen, sagte er.

Unterdessen forderte der Verein der Berliner Kaufleute und Industriellen (VBKI) im "Tagesspiegel" (Samstag) den Rücktritt von Platzeck als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft. "Matthias Platzeck, der als Aufsichtsratsvorsitzender nach Gesetz strafbewehrt den Auftrag hat, im Interesse des Unternehmens zu handeln, verstößt mit der jüngsten Kehrtwende eindeutig gegen diese Pflicht. Er sollte zurücktreten", schreibt VBKI-Präsident Markus Voigt in einem Gastbeitrag für die Zeitung./gj/DP/zb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX