Ad hoc-Mitteilungen

Pharmakonzern GlaxoSmithKline erleidet Rückschlag im HIV-Geschäft

Arzneimittel in Blistern und pharmazeutischen Flaschen (Symbolbild).
Arzneimittel in Blistern und pharmazeutischen Flaschen (Symbolbild). © zozzzzo / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © zozzzzo / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

LONDON (dpa-AFX) - Enttäuschung für den Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GlaxoSmithKline Aktie) (GSK): Die US-Medikamentenaufsicht (FDA) versagte einem neuen Aids-Medikament die Genehmigung mit dem Hinweis auf Herstellungs- und Kontrollprobleme, wie ViiV, das Aids-Gemeinschaftsunternehmen von GSK mit dem US-Hersteller Pfizer (Pfizer Aktie), am Montag in London mitteilte. Sicherheitsbedenken seien indes kein Thema gewesen, betonten die Unternehmen.

ViiV hatte mit dem Medikament, das Aids-Patienten monatlich anstatt täglich per Spritze verabreicht wird, zum Wettbewerber Gilead aufholen wollen. Gleichzeitig kombiniert die Injektion lediglich zwei Wirkstoffe, übliche Praxis ist derzeit die Verabreichung von drei Wirkstoffen. ViiV kündigte an, mit der FDA beim weiteren Genehmigungsprozess eng zusammenzuarbeiten.

An der Börse ging es für die GSK-Aktien am Morgen leicht bergab. Analysten äußerten sich skeptisch. Da ViiV bereits beim Start anderer Aids-Arzneien nur langsam vorankomme und die Medikamente des Konkurrenten Gilead eine starke Umsatzdynamik aufwiesen, seien die Bedenken der FDA wenig hilfreich, schrieben etwa die Experten der Citigroup (Citigroup Aktie). Dass die Behörde einen Antrag aus Herstellungs- und Kontrollgründen abgelehnt habe, sei extrem selten und sorgte bei den Citi-Analysten nach eigenem Bekunden zudem für "Stirnrunzeln"./tav/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX