Ad hoc-Mitteilungen

Pfizer legt Viagra-Geschäft mit Mylan zusammen

Labormitarbeiter bei der Arbeit. (Symbolbild).
Labormitarbeiter bei der Arbeit. (Symbolbild). © sanjeri / E+ / Getty Images © sanjeri / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

HERTFORDSHIRE/PITTSBURGH/NEW YORK (dpa-AFX) - Der Pharmakonzern Pfizer (Pfizer Aktie) will sein Geschäft mit älteren Blockbustern wie etwa Viagra und den Cholestrinsenker Lipitor an den kleineren Konkurrenten Mylan (Mylan Aktie) abgeben. Im Gegenzug soll Pfizer die Mehrheit an dem neu geformten Generikakonzern bekommen, teilten beide Konzerne am Montag mit. Am Wochenende hatten bereits mehrere Medien über das Zusammengehen spekuliert.

Pfizer soll 57 Prozent der Aktien an dem zusammengelegten Geschäft erhalten. Den Rest von 43 Prozent soll Mylan halten. Mylan bringt es an der Börse auf knapp 10 Milliarden US-Dollar, Pfizer ist 240 Milliarden wert. Die Aktie von Mylan legten vorbörslich an der New Yorker Börse um 23 Prozent zu, Pfizer-Anteilsscheine gaben um 0,8 Prozent nach.

Das neue Unternehmen soll 2020 auf einen Umsatz von 19 bis 20 Milliarden Dollar (Dollarkurs) kommen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll zwischen 7,5 und 8 Milliarden Dollar liegen. Dies beinhalte bereits Synergien, die ab 2023 jährlich rund einer Milliarde Dollar bringen sollen. Mitte 2020 soll der Deal abgeschlossen sein.

Der Mylan-Verwaltungsratschef Robert J. Coury soll auch die gleiche Position bei dem neuen Unternehmen innehaben. Unternehmenschef wird Michael Goettler, der zur Zeit Präsident der Pfizer-Tochter Upjohn ist, die mit dem Mylan-Geschäft zusammengelegt wird./mne/jha/

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX