Ad hoc-Mitteilungen

P+S-Verkauf: Franzosen kein Interesse

Der Eiffelturm mit der französischen Flagge im Vordergrund.
Der Eiffelturm mit der französischen Flagge im Vordergrund. © AlxeyPnferov / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © AlxeyPnferov / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

STRALSUND (dpa-AFX) - Der Verkauf der insolventen P+S-Werft in Stralsund konzentriert sich auf die beiden Angebote aus dem russischen Raum. Der französische Konzern DCNS, der von einer Stralsunder Beteiligungsgesellschaft als wesentlicher Investor eines deutsch-französischen Firmenverbundes genannt worden war, hat eigenen Angaben zufolge kein Interesse an der Werft. "Das Projekt steht nicht auf der Agenda und wird dort auch nicht stehen", sagte ein Firmensprecher am Dienstag.

Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann trifft sich am Mittwoch mit dem Präsidenten von Tatarstan, Rustam Minnichanow. Bei dem Treffen in Hannover will Brinkmann über ein Angebot einer Staatsholding aus der wohlhabenden russischen Teilrepublik sprechen. Zudem hat Nordic-Werft-Eigner Witali Jussufow ein Verkaufsangebot abgegeben./mrt/DP/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX