Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise sinken zum Wochenauftakt

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag verloren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete am Abend 116,96 US-Dollar. Das waren 70 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März fiel um 58 Cent auf 95,26 Dollar (Dollarkurs).

Händler machten Wachstumssorgen für die Preisverluste am Ölmarkt verantwortlich. Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), zeichnete vor dem EU-Parlament in Brüssel ein trübes Bild der wirtschaftlichen Lage im Euroraum. In den USA, wo die Börsen zum Wochenauftakt wegen eines Feiertages im Ruhemodus blieben, hatten am Freitag die Daten zur Industrieproduktion enttäuscht.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ging zuletzt erneut zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 114,23 Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./hbr/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX