Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise geben weiter nach

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Verluste vom Vortag angeknüpft und weiter leicht nachgegeben. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 55,52 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 20 Cent auf 52,81 Dollar (Dollarkurs).

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern lastet die Aussicht auf weiter steigende Ölreserven in den USA auf den Notierungen am Ölmarkt. Experten gehen davon aus, dass die Lagerbestände an Rohöl die fünfte Woche in Folge gestiegen sind. Sie erwarten einen Zuwachs um 2,5 Millionen Barrel. Die amerikanische Regierung wird die Daten zu den Reserven der vergangenen Woche am Mittwoch veröffentlichen.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten lastet außerdem der jüngste Kursanstieg des US-Dollar auf den Ölpreisen. Die amerikanische Währung hatte zuletzt im Handel mit allen wichtigen Währungen zugelegt. Da Rohöl in der amerikanischen Währung gehandelt wird, verteuert ein steigender Dollar Rohöl in Ländern außerhalb des Dollarraums und bremst so die Nachfrage./jkr/tos/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX