Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise geben etwas nach

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach zwischenzeitlichen Gewinnen etwas nachgegeben. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 44,08 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 41,76 Dollar (Dollarkurs).

Trotz der leichten Verluste bewegen sich die Ölpreise weiter in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Zuletzt hatte der Rohölmarkt von der Zuversicht an den Finanzmärkten profitiert. Auch der schwächere US-Dollar, der Rohöl für Investoren außerhalb des Dollarraums erschwinglicher macht und die Nachfrage von dort belebt, sorgte für Unterstützung.

Sorgen machen sich Anleger um die anhaltend angespannte Corona-Lage in großen Volkswirtschaften wie den USA und Indien. Hinzu kommen immer neue Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China. Die beiden Länder sind die größten Ölverbraucher der Welt. Diese Entwicklung belastet die Ölpreise aber derzeit kaum. Das gilt auch für die zuletzt in den USA gestiegenen Rohöllagerbestände./jsl/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX