Ölpreise geben etwas nach

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 60,60 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel etwas deutlicher um 25 Cent auf 51,87 Dollar (Dollarkurs).

Experten der Commerzbank (Commerzbank Aktie) schätzen die Marktstimmung als positiv ein, die zuletzt von Entspannungssignalen im Handelsstreit mit China unterstützt wurde. "Zudem steigt offenbar die Zuversicht, dass der Ölmarkt mittels der Anfang des Jahres in Kraft getretenen Produktionskürzungen wieder ins Gleichgewicht kommt." Der Opec werde wegen der steigenden US-Produktion nichts anderes übrig bleiben, als ihre Produktion weiterhin zu drosseln, wenn sie die Preise erhöhen will.

Am Nachmittag stehen am Rohölmarkt neue Lagerdaten aus den USA im Mittelpunkt. Die Regierung wird ihre wöchentlichen Zahlen veröffentlichen, die am Ölmarkt oft für deutliche Preisbewegung sorgen. Analysten rechnen mit einem weiteren Rückgang der Bestände./elm/bgf/jha/

Quelle: dpa-AFX