Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise fallen deutlich - stärkerer Dollar belastet

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Der wiedererstarkte US-Dollar hat die Ölpreise am Freitag unter Druck gesetzt. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 106,66 Dollar. Das waren 2,14 Dollar (Dollarkurs) weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel um 1,39 Dollar auf 94,99 Dollar.

Händler machten vor allem den festeren Dollar für die deutlichen Preisabschläge am Ölmarkt verantwortlich. Ein stärkerer Dollar verteuert Rohöl in Ländern außerhalb des Dollarraums und bremst so die Nachfrage. Zudem belasteten die hohen Rohölreserven, hieß es weiter. Am Morgen hatte ein Anstieg des Einkaufsmanagerindex in China die Ölreise noch gestützt./hbr/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX