Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise erneut gestiegen

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag erneut zugelegt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 56,81 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 21 Cent auf 53,75 Dollar (Dollarkurs).

Der Markt hat nach Einschätzung der Commerzbank (Commerzbank Aktie) derzeit eine einseitige Wahrnehmung, die zu steigenden Preise führe. "Aus Preissicht positive Daten wie der Rückgang der OPEC-Ölproduktion werden zu Käufen genutzt", schreiben die Analysten. Preisbelastende Nachrichten wie der starke Anstieg der US-Rohöllagerbestände würden hingegen ignoriert. "Diese selektive Wahrnehmung spricht kurzfristig für einen weiteren Preisanstieg, auch wenn damit die Luft immer dünner und das Korrekturpotenzial immer größer wird."

Anleger am Ölmarkt schauen derzeit auch auf mögliche US-Sanktionen gegen Iran. Zwar sehen Experten keinen direkten Einfluss auf die iranischen Ölexporte. Die Pläne sorgten aber für allgemeine Verunsicherung./jsl/bgf/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX