Ad hoc-Mitteilungen

Ölkonzern Repsol büßt mehr Gewinn ein als erwartet

Analyse von Unternehmensdaten (Symbolbild)
Analyse von Unternehmensdaten (Symbolbild) © PhotoMIX Ltd. / Pexels © PhotoMIX Ltd. / Pexels

MADRID (dpa-AFX) - Der spanische Ölkonzern Repsol hat wegen der schwächeren Nachfrage einen unerwartet starken Gewinneinbruch erlitten. Sinkende Margen im Raffinerie-Geschäft infolge der schwächeren Konjunktur in Europa sorgten für Druck, ebenso Produktionsausfälle in Libyen. Der Gewinn auf bereinigter Kostenbasis (CCS) fiel um fast die Hälfte auf 354 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mitteilte. Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet.

Die Produktion belief sich auf 344.000 Barrel pro Tag und war damit auf Vorjahresniveau. Repsol versucht derzeit seine Produktion auszuweiten, nachdem die argentinische Regierung im Frühjahr 2012 die Repsol-Tochter YPF enteignet hatte. Argentinien hatte dem spanischen Konzern vorgeworfen, zu wenig in die lokale Ölproduktion und -erforschung investiert zu haben. YPF war eines der größten Unternehmensteile von Repsol gewesen. Am Donnerstag fielen Aktien im EuroStoxx-50 um 1,75 Prozent und waren damit unter den größten Verlierern./nmu/ep/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX