Ad hoc-Mitteilungen

Oberlandesgericht weist Porsche-Klage zurück an Kartellkammer

Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild).
Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com www.pixabay.com

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Im juristischen Zuständigkeitsstreit um eine der vielen Schadenersatzklagen gegen die Porsche-Holding PSE hat das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig eine Entscheidung getroffen. Die Richter wiesen die Investorenklage 18 O 159/13 zurück an das Landgericht Hannover und die dortigen Kartellrechtsexperten, wie das OLG am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten sich weder das Landgericht Hannover noch das zuvor eingebundene Landgericht in Braunschweig zuständig gefühlt. In dem Fall geht es um fast zwei Milliarden Euro Schadenersatz. Hintergrund ist der rund fünf Jahre zurückliegende Übernahmekampf zwischen der PSE und Volkswagen (VW Aktie). Mit der OLG- Entscheidung ist nun lediglich klar, welches Gericht sich der Sache endgültig annehmen muss. Inhaltlich entschieden ist noch nichts./loh/DP/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX