Ad hoc-Mitteilungen

Norwegen will mit Deutschland über U-Boote verhandeln

Die Chancen von Thyssen-Krupp sind gestiegen, einen U-Boot-Auftrag aus Norwegen zu erhalten: Das Land will mit der Bundesregierung verhandeln. Nach einer Einigung könnte der deutsche Konzern ins Spiel kommen.

Thyssen-Krupp hat im Rennen um einen U-Boot-Auftrag aus Norwegen einen großen Schritt nach vorne gemacht. Das norwegische Verteidigungsministerium teilte am Freitag mit, es wolle mit der deutschen Regierung in nähere Verhandlungen eintreten.

Nach einer Einigung könnten Gespräche mit Thyssen-Krupp aufgenommen werden. Der Auftrag solle 2019 unterzeichnet werden und die U-Boote ab Mitte der 20er Jahre ausgeliefert werden. Neben dem Dax-Konzern hat sich auch das französische Unternehmen DCNS um den Auftrag beworben.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt