Ad hoc-Mitteilungen

Münchner Börsenbrief - Nippon Express abwarten

Die Analysten des „Münchner Börsenbrief“ raten bei Nippon Express (WKN 857297) erst einmal abzuwarten.

Nippon Express versuche sich eng an den bisherigen Monopolisten Postal Servcie anzulehnen. Der Konzern stehe schon seit einiger Zeit in Verhandlungen, um die bisherige Zusammenarbeit auf Provinzbasis auszuweiten, womit das Unternehmen Zugang zu einem weitverzweigten Postnetz erhalte und gegenüber Yamato aufhole.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr habe das Unternehmen einen Nettoverlust von 29 Mrd. Yen bei leicht gestiegenen Umsätzen prognostiziert. Grund dafür seien Sonderabschreibungen auf Pensionsfonds, die jedoch weitaus größer als bei Yamato ausfallen würden. Nippon müsse gleichzeitig wegen eines erhöhten Preisdrucks deutliche Einbußen beim operativen Ergebnis hinnehmen.

Die Wertpapierexperten des Börsenbriefes raten bei der Nippon Express-Aktien vorerst abzuwarten, da noch die endgültigen Zahlen ausstehen und noch einmal mit Rücksetzern zu rechnen ist.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Aktiencheck