Ad hoc-Mitteilungen

„Neues Zeitalter“: Schweizer Börse kündigt Plattform für Handel mit Kryptowährungen und anderen digitalen Vermögenswerten an

| Aufrufe: 5587

Digitale Vermögenswerte wie Bitcoins und anderes Kryptogeld sollen ab Mitte 2019 auf einer neuen Plattform der Schweizer Börse emittiert, gehandelt und verwahrt werden können. Jetzt wurden erste Details der „SIX Digital Exchange“ bekannt.
Die Schweizer Börse will eine Infrastruktur für den Handel mit digitalen Assets entwickeln. (Symbolfoto)
Die Schweizer Börse will eine Infrastruktur für den Handel mit digitalen Assets entwickeln. (Symbolfoto) - © matejmo getty images

Geht es nach der SIX Group, könnte der Finanzplatz Schweiz zum Zentrum für digitale Vermögenswerte werden. Die von SIX betriebene Schweizer Börse kündigte am vergangenen Wochenende an, eine neue Infrastruktur für die Herausgabe, den Handel, die Abwicklung und die Verwahrung von Kryptocoins und Co. zu entwickeln. Die Plattform trägt den Namen „SIX Digital Exchange“. Es handele sich weltweit um die erste Infrastruktur im Kryptobereich, die auf eine vollständige Integration der Dienstleistungen setze, teilte SIX mit.

“Für die Finanzmarktinfrastruktur bricht ein neues Zeitalter an“, sagt der CEO von SIX, Jos Dijsselhof. Für ihn sei klar, dass die Digitalisierung voranschreiten und dass diese die Zukunft der Finanzbranche prägen werde. „SIX kann als Brückenbauerin den Graben zwischen den traditionellen Finanzdienstleistungen und den digitalen Angeboten überwinden“, sagt Dijsselhof. Man sei hervorragend positioniert, um das zukünftige digitale Ökosystem mit zu gestalten.

Neue Standards sollen für Vertrauen sorgen

SIX Digital Exchange soll den Plänen zufolge eine sichere und stabile Plattform für digitale Vermögenswerte werden. Ein durchaus anspruchsvolles Ziel – schließlich hatten in der Vergangenheit Berichte über Hackerangriffe und Manipulationsvorwürfe Kryptobörsen immer wieder in Verruf gebracht. Damit sich die Plattform nachhaltig etablieren könne, würden Standards angestrebt, die mit der heutigen Regulierung vergleichbar seien.

Agile Konzepte kommen bei Entwicklung zum Einsatz

Mitte 2019 sollen die ersten Dienstleistungen der „SIX Digital Exchange“ zur Verfügung stehen. Bei der Entwicklung setzt die SIX, deren Eigentümer 127 Banken sind und die 2017 einen Jahresüberschuss von umgerechnet 178 Millionen Euro erwirtschaftete, auf agile Konzepte. So basiert die neue Infrastruktur den Angaben zufolge hauptsächlich auf der sogenannten Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Bei dieser Technik zur Erfassung von Transaktionen der Assets werden die Transaktionsdetails an mehreren Orten gleichzeitig gespeichert. Anders als bei traditionellen Datenbanken gibt es bei DLT keine zentrale Datenspeicher.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Kurse:
BCH/EUR
+0,41%
122,00  

BTC/USD
-0,81%
19.852,79  

ETH/EUR
+0,19%
1.383,03  

LTC/EUR
-1,41%
54,66  

MIOTA/EUR
0,00%
-     

XBT/EUR
-0,66%
20.331,74  

XRP/EUR
-0,56%
0,501  


Schließen

STRONG BUY!

Der Ausbruch ist erfolgt! – Nun die Rallye?
weiterlesen»