Ad hoc-Mitteilungen

Nemetschek mit geringen Blessuren - Covid-Effekte im laufenden Quartal

Architektur-Projekt mit dazugehöriger Software (Symbolbild).
Architektur-Projekt mit dazugehöriger Software (Symbolbild). © Maxiphoto / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © Maxiphoto / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Bausoftwareanbieter Nemetschek (Nemetschek Aktie) ist etwas besser als befürchtet durch das zweite Quartal gekommen. Der Umsatz zog im Jahresvergleich dank des Wachstums bei Abo-Modellen um 2,7 Prozent auf 141,6 Millionen Euro an, wie das MDax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Nemetschek hatte vor deutlichen Belastungen des Geschäfts durch die Covid-19-Pandemie zwischen April und Juni gewarnt, normalerweise wächst das Unternehmen auch deutlich schneller. Analysten hatten im Schnitt aber mit etwas weniger Umsatz gerechnet. Auch im dritten Quartal dürfte die Krise belasten, warnte das Unternehmen. Den Jahresausblick bestätigte das Management jedoch.

Das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wuchs um 1,9 Prozent auf 40,7 Millionen Euro, die Marge gab um 0,2 Prozentpunkte auf 28,8 Prozent nach. Unter dem Strich lag der Überschuss mit 21,1 Millionen Euro etwas niedriger als im Vorjahr mit 21,9 Millionen./men/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX