Ad hoc-Mitteilungen

Nach Trumps gescheiterter Gesundheitsreform: Anleger zeigen sich verunsichert

Donald Trump konnte seine geplante Gesundheitsreform nicht umsetzen. Die Leitindizes in den USA und Asien setzen derweil vorerst ihren Abwärtstrend fort.
Trump verunsichert Anleger
Trump verunsichert Anleger - © manopjk istock.com

Der amtierende US-Präsident Donald Trump musste am vergangenen Freitag eine weitere Schlappe hinnehmen. Die Republikaner haben aufgrund mangelnder Erfolgsaussichten die Abstimmung über die Gesundheitsreform des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama abgesagt. Trumps Gesetzesentwurf wurde zunächst zurückgezogen. Der aktuelle Präsident will sich nun an einer Steuerreform versuchen. In der Energiepolitik sollen demnächst außerdem Richtlinien zur Energieproduktion gelockert werden.

Anleger zeigen sich nach der Niederlage Trumps verunsichert. "Donald Trump hat viel angekündigt und damit Wachstumsphantasien bedient, die bereits zu einem guten Teil in den Kursen am Aktien-, Renten-, und Währungsmarkt eskomptiert sind. Sollte sich nun eine politische Durchsetzungsschwäche herauskristallisieren, würden einige Assetklassen auf dem falschen Fuß erwischt werden", sagte Clemens Bundschuh, Investmentanalyst der LBBW.

Leitindizes verlieren weiter leicht an Wert

Der Kurs des amerikanischen Leitindex Dow Jones befindet sich weiter im Abwärtstrend. In der vergangenen Woche hatte der Index bereits rund 1,3 Prozent an Wert verloren. Die Negativentwicklung setzte sich heute fort. Seit dem Morgen hat der Dow Jones zwischenzeitlich rund 0,8 Prozent eingebüßt und notiert aktuell bei 20.506 Punkten. Auch die Anleger an den asiatischen Börsen sind nach der Entscheidung der Republikaner weiterhin verunsichert. Der japanische Nikkei-Index verlor im Tagesverlauf rund 1,5 Prozent, der chinesische Hang Seng büßte rund 0,65 Prozent seines Wertes ein.

Der Euro gewinnt an Stärke

Der deutsche Aktienindex startete heute knapp unter der 12.000 Punkte-Marke in die Woche. Bis zum Nachmittag gab der Kurs des DAX zwischenzeitlich um rund 1,08 Prozent nach. Für den Kurs des Euro hingegen geht es wieder bergauf. Nachdem Anleger auf eine Euro-Dollar-Parität gehofft hatten, stieg der Wechselkurs im Tagesverlauf um 0,85 Prozent auf rund 1,09 Euro je US-Dollar.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.