Ad hoc-Mitteilungen

Moody's stuft K+S auf Ramsch-Niveau herab

Die fallenden Preise im Kali-Düngemittel-Markt wirken sich auch auf die Bonitätsnote von K+S aus. Moody's (Moody's Aktie) bewertet das Kasseler Unternehmen nur noch mit „Ba1“. K+S gibt sich nach dem Rating-Urteil trotzig.

Die Ratingagentur Moody's senkt wegen des drohenden Preiskampfes auf dem Düngemittelmarkt den Daumen über K+S. Die Agentur setzte die Bonitätsnote des Dax-Konzerns am Dienstagabend um zwei Stufen auf das Ramsch-Niveau "Ba1" herab.

Moody's geht davon aus, dass die Preise für Kali-Düngemittel nach dem Platzen des russisch-weißrussischen Exportbündnisses BPC fallen werden. Das würde auch die Ergebnisse von K+S belasten. Hinzu kommt, dass die Firma aus Kassel weiteres Geld für die Eröffnung einer neuen Kali-Mine in Kanada (Lagecy Projekt) in die Hand nehmen muss. Auch die Agentur S&P prüft, ob sie das K+S-Rating herabsetzen soll.

Der hessische Konzern kann die Entscheidung von Moody's nicht nachvollziehen und ist überzeugt, trotz der Herabstufung bei Bedarf weiter Mittel am Kapitalmarkt einsammeln zu können. K+S verfüge nach wie vor über Barmittel von rund 1,2 Milliarden Euro und über eine Kreditlinie von über einer Milliarde Euro, sagte ein Firmensprecher. Zudem sei eine höhere Verschuldung, die K+S wegen der kostspieligen Eröffnung der Mine in Kanada anhäufen könnte, nur temporär.

Der Konzern sei überzeugt, diese nach der Inbetriebnahme des Bergwerks zügig wieder abzubauen, erklärte der Sprecher. "Ziel war und ist es, langfristig ein Rating im Investment Grade-Bereich zu haben."

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt