Ad hoc-Mitteilungen

'MM': Neuer Daimler-Chef vor Sparprogramm und Jobabbau

Das Cockpit eines Mercedes-AMG. Die Mercedes-AMG GmbH ist die Daimler-Tochter für High-Performance-Fahrzeuge.
Das Cockpit eines Mercedes-AMG. Die Mercedes-AMG GmbH ist die Daimler-Tochter für High-Performance-Fahrzeuge. pexels.com pexels.com

HAMBURG (dpa-AFX) - Der künftige Daimler-Konzernchef Ola Källenius führt sich laut einem Pressebericht womöglich mit einem Sparprogramm ein. Dabei könnten auch tausende Stellen auf dem Spiel stehen, schreibt das "Manager Magazin" (MM) am Donnerstag ohne eine genauere Angabe von Quellen. Priorität für Källenius sei es aktuell, "die Kennzahlen zu retten", heißt es unter Berufung auf einen der "Konzernmächtigen". Daimler-Aktien bauten am Donnerstag ihre Kursgewinne aus und legten zuletzt als Dax-Spitzenreiter um knapp zwei Prozent zu.

Sechs Milliarden Euro zusätzlich sollen bei Mercedes geholt werden bis 2021, zwei Milliarden bei den Trucks gespart werden, heißt es in dem Bericht. Daimler (Daimler Aktie) habe vor allem wegen der härteren Abgasregeln die Entwicklungsausgaben in den vergangenen vier Jahren um gut 60 Prozent erhöht, heißt es in dem Bericht. Daher werde Källenius sanieren müssen und Jobs abbauen, "vielleicht 10 000" von 298 700, schreibt das Magazin. Daimler wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren./nas/jha/

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX