Ad hoc-Mitteilungen

Mexikos Justiz bestätigt Verbot von gentechnisch verändertem Mais

Die mexikanische Flagge.
Die mexikanische Flagge. pixabay.com pixabay.com

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) - Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais bleibt in Mexiko verboten. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes lehnte einen Einspruch der Agrarkonzerne Monsanto, Syngenta, Dow Agrosciencies und PHI-Mexiko ab. Es handele sich um ein "historisches Urteil", hieß es in einer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichen Mitteilung des Umweltministeriums. Die Unternehmen hatten eine Gerichtsentscheidung von 2013 angefochten. Damals war der Anbau gestoppt worden, solange die Klage eines Kollektivs zum Schutz des einheimischen Maises läuft.

Die Gruppe Demanda Colectiva Maíz aus Forschern, Akademikern, Landwirten und Imkern will ein endgültiges Verbot von gentechnisch verändertem Mais in Mexiko erreichen. Sie argumentieren, die biologische Vielfalt des einheimischen Maises sowie das Recht auf Nahrung und Gesundheit seien bedroht. Mais gehört zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln in Mexiko. Die Regierung des linksnationalistischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador hatte im vergangenen Dezember auch die Genehmigungen von Freilandversuchen mit gentechnisch verändertem Mais ausgesetzt./aso/DP/jha

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX