Ad hoc-Mitteilungen

Merck dämpft die Erwartungen

Mit zwei Blockbuster-Medikamenten hat der US-Konzern Merck besser verdient als erwartet. Trotzdem ist der Ausblick fürs laufende Geschäftsjahr durchwachsen.

Der US-Pharmakonzern Merck & Co überrascht mit stärkeren Verkäufen seines Diabetes-Medikaments Januvia und dem Krebsmittel Gardasil. Das Unternehmen übertraf am Freitag mit seiner Quartalsbilanz die Erwartungen von Analysten, blickt aber angesichts der Konkurrenz durch Nachahmer-Medikamente vorsichtig auf das Gesamtjahr.

Der Gewinn im abgelaufenen Quartal sank auf 1,4 Milliarden Dollar (Dollarkurs) oder 46 Cent je Aktie von 1,51 Milliarden Dollar oder 49 Cent im Vorjahr. Für 2013 sagte Merck einen Gewinn am unteren Ende der Erwartungen voraus. Zudem hieß es, der Umsatz 2013 werde auf Basis gleichbleibender Wechselkurse wohl in etwa auf dem Niveau von 2012 liegen. Merck leidet unter der Konkurrenz für sein Asthma- und Allergiemittel Singulair.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt