Ad hoc-Mitteilungen

Massive Kursverluste für die Pfizer-Aktie

Medikamente können bei neurologischen Erkrankungen helfen (Symbolbild).
Medikamente können bei neurologischen Erkrankungen helfen (Symbolbild). © cosmin4000 / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de
Zu den großen Verlierern am Aktienmarkt zählt heute die Pfizer-Aktie (Pfizer-Aktie). Der Titel verliert deutlich an Wert.

Kein guter Tag bislang für Inhaber von Pfizer: Das Wertpapier weist derzeit einen Kursrückgang von 5,35 Prozent auf. Gegenüber dem Schlusskurs von gestern verlor die Aktie 2,00 Euro. Das Papier wird an der Börse gegenwärtig mit 35,40 Euro bewertet. Zieht man den S&P 500 (S&P 500) als Benchmark hinzu, dann liegt der Index klar vorn. Der S&P 500 kommt mit einem Punktestand von 3.003 Punkten derzeit auf ein Minus von 0,65 Prozent gegenüber der Schlussnotierung vom Vortag.

Das Unternehmen Pfizer

Pfizer Inc. zählt zu den weltweit größten Pharmakonzernen. Das Unternehmen konzentriert sich primär auf die Entwicklung und Produktion von verschreibungspflichtigen Medikamenten und bietet Arzneimittel in vielen Therapiegebieten an. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Pfizer unter dem Strich einen Gewinn von 11,2 Mrd. US-Dollar. Der Umsatz belief sich auf 53,6 Mrd. US-Dollar. Neue Geschäftszahlen werden für den 3. September 2019 erwartet.

Die meistgesuchten Aktien auf www.ariva.de

ARIVA.DE bietet Kursinformationen von allen relevanten Handelsplätzen aus aller Welt. Nach welchen Werten die Nutzerinnen und Nutzer zuletzt am häufigsten gesucht haben, zeigt die nachfolgende Tabelle.

So sehen Analysten die Pfizer-Aktie

Das Wertpapier von Pfizer wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Pfizer nach Zahlen zum zweiten Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 46 US-Dollar belassen. In Reaktion auf die Kennziffern und die angekündigte Generika-Fusion mit Mylan (Mylan Aktie) habe er sein Bewertungsmodell für den Pharmakonzern überarbeitet, schrieb Analyst Chris Schott in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Auf dieser Basis rechnet der Experte bis zum Jahr 2024 nun mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzplus um 8 Prozent und einem Gewinnwachstum je Aktie (EPS) um 16 Prozent.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: ARIVA.DE