Ad hoc-Mitteilungen

Luftverkehrsbranche in Deutschland sieht sich benachteiligt

Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild).
Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Luftverkehrsbranche gerät nach eigener Einschätzung wegen hoher Steuern und Abgaben weltweit ins Hintertreffen. "Die schlechten Rahmenbedingungen sind ein wesentlicher Grund dafür, dass wir nicht mehr mithalten können", sagte Lufthansa-Chef Christoph Franz am Montag in Berlin. Er verwies auf die schnell wachsenden Airlines aus Asien, der Golf-Region und Südamerika. Zusammen mit der deutschen Nummer Zwei Air Berlin, dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft und dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport (Fraport Aktie) forderte Franz ein Ende der Luftverkehrssteuer, ein deutschlandweites Konzept für Nachtflüge und internationale Abkommen für gleiche Wettbewerbsbedingungen./bf/DP/jha

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX