Ad hoc-Mitteilungen

Linke wollen neue Arbeitslosenhilfe gegen sozialen Absturz

Das Logo der Partei
Das Logo der Partei "Die Linke". © Cineberg / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © Cineberg / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN (dpa-AFX) - Die Linke will mit einer neuen Form der Arbeitslosenhilfe verhindern, dass Arbeitslose sozial abstürzen und ihren Lebensstandard einbüßen. Wer 20 Jahre und länger in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe, dürfe nicht Gefahr laufen bei längerer Arbeitslosigkeit alles zu verlieren, was er sich aufgebaut habe, sagte Fraktionschefin Sahra Wagenknecht am Freitag nach einer Klausurtagung der Bundestagsfraktion in Berlin. "Das heißt, dass man, wenn man lange eingezahlt hat, sicher sein kann, dass man im Großen und Ganzen auch seinen Lebensstandard halten kann." Das Konzept knüpfe an die Arbeitslosenhilfe an, die in Deutschland bis 2004 gezahlt wurde.

Vor den anstehenden Landtagswahlen will die Linke vor allem mit SPD und Grünen in einen Dialog treten und Alternativen zu Hartz IV diskutieren. Maßstab bei den Wahlen müssten "Mehrheiten jenseits der CDU" sein, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch./tam/DP/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX