Ad hoc-Mitteilungen

Libor-Skandal: Deutsche Bank besteht auf Kündigung von Händlern

Die Skyline von Frankfurt am Main.
Die Skyline von Frankfurt am Main. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) geht im Streit um die Entlassung von vier Zins-Händler in Berufung. Das Arbeitsgericht Frankfurt hatte im September geurteilt, dass die fristlose Kündigung von vier Mitarbeitern wegen der möglichen Manipulation von Referenzzinsen "unverhältnismäßig" und somit nicht rechtskräftig ist. Gegen diese Entscheidung sei Berufung eingelegt worden, sagte ein Bank-Sprecher am Mittwoch. Er bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts". Die Bank hatte zunächst die schriftliche Urteilsbegründung abgewartet. Nach Angaben des Hessischen Landesarbeitsgerichts wird der Fall absehbar nicht vor Juni 2014 verhandelt. (Az.: 9 Ca 1551/13 bis 9 Ca 1554/13)./mar/zb/

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX