Ad hoc-Mitteilungen

Leoni fährt deutlich weniger Gewinn ein

Hohe Kosten für neue Bordnetze und den Abbau von Stellen haben dem Autozulieferer Leoni einen kräftigen Gewinnrückgang eingebrockt.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach im dritten Quartal auf 36,5 Millionen Euro ein, das sind 31,5 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der Kabelspezialist aus Nürnberg am Dienstag mitteilte. Unterm Strich ging der Gewinn um 43 Prozent auf 18 Millionen Euro zurück. Der Umsatz lag mit 957,9 Millionen Euro nur minimal über dem Vorjahreswert. Während die Nachfrage aus der Autoindustrie weiter gut war, vor allem in Nordamerika und China, liefen die Geschäfte mit anderen Industriezweigen schlechter. Die Nachrichten kamen an der Börse nicht gut an: Der Leoni-Kurs sank um rund drei Prozent.

Leoni erzielt drei Viertel seiner Umsätze mit Kunden aus der Fahrzeugbranche. Die Franken profitieren hier als Zulieferer von der hohen Pkw-Nachfrage in Asien und den USA. Weil sich die Nachfrage aus der Autoindustrie im Jahresverlauf besser entwickelte als zunächst erwartet, hatte Leoni bereits im Sommer sein Umsatzziel auf 3,8 Milliarden Euro erhöht. Beim operativen Ergebnis wird weiter mit einem Rückgang auf 170 (238) Millionen Euro gerechnet. Hohe Anlaufkosten für Neuprojekte und die geringere Auslastung in den Investitionsgüterbereichen lasteten auf dem Gewinn, hieß es. Zudem komme die Restrukturierung teurer als gedacht. Leoni schließt etwa einen Standort in Nordafrika.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.