Ad hoc-Mitteilungen

Leichte Zugewinne bei Uniper-Aktie

Im Plus liegt gegenwärtig der Anteilsschein von Uniper. Zuletzt zahlten Investoren für das Papier 15,81 Euro.
Strommasten im gleißenden Sonnenlicht (Symbolbild).
Strommasten im gleißenden Sonnenlicht (Symbolbild). - HASH(0x5628a295ef68)

Freuen können sich gegenwärtig die Aktionäre von Uniper: Das Wertpapier weist aktuell ein Kursplus von 3,10 Prozent auf. Gegenüber dem Schlusskurs von gestern gewann die Aktie 48 Cent hinzu. Der Preis für das Papier liegt derzeit bei 15,81 Euro. Die Aktie von Uniper steht somit immer noch besser da als der Gesamtmarkt, gemessen am MDAX. Der MDAX notiert zur Stunde bei 24.971 Punkten. Das entspricht lediglich einem Plus von 1,31 Prozent gegenüber der Schlussnotierung vom Vortag.

Uniper SE ist ein internationales Energieunternehmen, das aus der E.ON-Gruppe hervorgegangen ist. Die neu gegründete Gesellschaft verfügt über moderne Stromerzeugungsanlagen, Kompetenzen in den Bereichen Bau, Management sowie Betrieb von Großanlagen und bietet Kunden maßgeschneiderte Enregieprodukte und dazugehörige Dienstleistungen an. Aktiv ist Uniper in über 40 Ländern. Nicht zufriedenstellend verlief für Uniper das Geschäft in der abgelaufenen Berichtsperiode. Der Konzern schrieb rote Zahlen, der Verlust belief sich auf 3,22 Mrd. Euro. Uniper hatte Waren und Dienstleistungen im Wert von 67,3 Mrd. Euro umgesetzt. Am 8. Juni 2017 lässt sich Uniper erneut in die Bücher schauen. Dann werden die neuesten Geschäftszahlen veröffentlicht.

Das Wertpapier von Uniper wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Uniper von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 15,00 auf 15,60 Euro angehoben. Die Aktien des Energiekonzerns hätten zwar nur ein geringes Abwärtsrisiko zu dem angehobenen Kursziel, geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts hervor. Allerdings lägen die Schätzungen von Exane BNP Paribas für den Barmittelzufluss deutlich unter den Markterwartungen. Zudem sehen die Analysten auf mittlere Sicht Enttäuschungspotenzial mit Blick auf den Strommarkt.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.