Ad hoc-Mitteilungen

KORREKTUR: Beiersdorf hebt Umsatzprognose für Gesamtjahr an - Aktionäre jubeln

Nivea ist eine Marke von Beiersdorf.
Nivea ist eine Marke von Beiersdorf. pexels.com pexels.com

(In der Meldung vom 4. November wird im ersten Absatz, letzter Satz die Ergebnis-Kenngröße klargestellt. Gemeint ist das Ergebnis vor Zinsen und Steuern rpt Ergebnis vor Zinsen und Steuern.)

HAMBURG (dpa-AFX) - Beiersdorf (Beiersdorf Aktie) hat am Vorabend seiner Zahlenvorlage schon mal ein Schmankerl für seine Aktionäre bereitgehalten. Der Konsumgüterkonzern hob am Montagabend seine Umsatzprognose für 2013 "aufgrund der guten Geschäftsentwicklung" an. Das Unternehmen rechnet nun mit einem konzernweiten Erlösplus zum Vorjahr um 6 bis 7 Prozent, bisher war Beiersdorf nur von 5 bis 6 Prozent ausgegangen. Bei der Umsatzrendite bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rechnet der Konzern nun mit rund 13 Prozent , nach zuvor 12 bis 13 Prozent.

Auch einen ersten Blick in das für diesen Dienstag um 8.00 Uhr zur Veröffentlichung anstehende Datenwerk gewährten die Hamburger: In den ersten neun Monaten legte der Konzernumsatz ohne Zu- und Abgänge im Firmenreich um 7,3 Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro zu. Die Ebit-Umsatzrendite stieg auf 13,9 Prozent. Anleger zeigten sich sehr erfreut: Im späten nachbörslichen Handel legten Beiersdorf-Titel zuletzt um knapp 3 Prozent zu./he/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX