Ad hoc-Mitteilungen

KORREKTUR: Bald nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten im Stadtverkehr

Der Stern eines Mercedes Benz.
Der Stern eines Mercedes Benz. pexels.com pexels.com

(In Überschrift und Leadsatz: "Bald" statt "ab 2020". Im 3. Absatz, 1. und 2. Satz ersetzt durch: "Die EU hat noch nicht entschieden, zu welchem Zeitpunkt die Vorschrift umgesetzt wird. In Planung ist nach Informationen aus der Kommission 2022." Nach Angaben der UNECE beruhte die Angabe "ab 2020" im Bezug auf die EU auf überholten Informationen. Der Zeitpunkt der Umsetzung ist nach Angaben aus der EU-Kommission noch nicht entschieden. Geplant sei 2022.)

GENF (dpa-AFX) - Bald sollen in der EU und in einem Dutzend anderer Länder nur noch Neuwagen mit einem Notbremsassistenten zur Vermeidung von Unfällen im Stadtverkehr auf den Markt kommen. Die Mitglieder des "Weltforums für die Harmonisierung fahrzeugtechnischer Vorschriften" hätten sich auf eine entsprechende Vorschrift geeinigt, teilte die UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE), in der das Forum angesiedelt ist, am Dienstag in Genf mit.

Über die Vorschriften müsse im Juni noch abgestimmt werden, aber die EU und Japan hätten die Umsetzung schon zugesagt. Deshalb sei die Annahme reine Formsache, sagte UNECE-Sprecher Jean-Isaias Rodriguez.

Die EU hat noch nicht entschieden, zu welchem Zeitpunkt die Vorschrift umgesetzt wird. In Planung ist nach Informationen aus der Kommission 2022. In der EU dürften dann 15 Millionen Neuwagen pro Jahr mit Notbremsassistenten auf den Markt kommen. Alte Autos müssten nicht nachgerüstet werden. Viele Autohersteller hätten solche Systeme schon im Einsatz, vor allem in Luxuswagen, sagte ein UNECE-Experte.

Die Vorschriften sehen Notbremsassistenten vor, die bei Geschwindigkeiten unter 60 Kilometern in der Stunde greifen. Sensoren überwachen die Distanz zu anderen Autos sowie Fußgängern und warnen den Fahrer bei einer drohenden Kollision. Wenn der Fahrer nicht eingreift, muss das Fahrzeug automatisch bremsen.

2016 seien in der EU mehr als 9500 Menschen im Stadtverkehr ums Leben gekommen, so die UNECE. Das seien 38 Prozent aller Todesfälle im Straßenverkehr. Nach Schätzungen der EU-Kommission könnten Notbremsassistenten für niedrige Geschwindigkeiten jedes Jahr 1000 Menschenleben in der EU retten. Für Lkws gibt es bereits Vorschriften für Notbremsassistenten./oe/DP/edh

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX