Ad hoc-Mitteilungen

Konsumforscher verzeichnen Rekordumsätze bei Kreuzfahrten

Die Carnival Victory ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Carnival Cruise Line.
Die Carnival Victory ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Carnival Cruise Line. pixabay.com pixabay.com

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Kreuzfahrten sind gemessen am Umsatz bei deutschen Urlaubern so beliebt wie nie zuvor. Mit 1,2 Milliarden Euro hätten die Kreuzfahrtumsätze in den vergangenen zwölf Monaten ein neues Rekordniveau erreicht, berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag in Nürnberg. Die aktuellen Erlöse überträfen damit das entsprechende Vorjahresniveau um 12,5 Prozent.

Sie lägen inzwischen auch wieder über dem Niveau von vor der Havarie der "Costa Concordia", die seinerzeit zu Umsatzeinbrüchen in der Branche geführt hatte. "Damit entwickelt sich Deutschland neben Großbritannien zum wichtigstens Markt für die Kreuzfahrtbranche", stellten die Marktforscher in einer Mitteilung fest.

Am beliebtesten seien Kreuzfahrten bei Norddeutschen und in NRW. Dort wandert im Schnitt rund jeder zehnte, für Urlaubsreisen ausgegebene Euro in die Kassen der Kreuzfahrtveranstalter. Nachholbedarf gebe es hingegen noch in den wirtschaftlich starken Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg. Hier liege der Anteil dieser Reiseform an den Urlaubsumsätzen nur bei 6 bis 7 Prozent. Viele Kreuzfahrt-Reedereien bauten derzeit ihre Flotten aus./kts/DP/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX