Trotz weiter starken Dollars: #Edelmetalle im Aufschwung

Nicht nur die Aktienmärkte hatten Freitag einen starken Wochenausklang, auch für die Edelmetalle ging es durch die Bank deutlich nach oben. Das Interessante dabei: Zum ersten Mal seit Monaten waren die Zugewinne im Goldpreis nicht die Folge eines schwächeren US-Dollars.

 

Denn da die US-Währung am Freitag nur minimale Verluste verbuchte, erscheint es offensichtlich, dass der größte Teil der Kursgewinne zum Ende der letzten Handelswoche daraus resultierte, dass die Trader den Goldpreis nach oben kauften.

 

Wie der nordamerikanische Branchendienst Kitco berichtet, waren am Freitag nur 1,30 USD des Goldpreisanstieges von rund 9 USD pro Unze auf rund 1.321 USD pro Unze auf den leicht schwächeren US-Dollar zurückzuführen. Der Rest sei auf Käufer und die wieder bullishe Marktstimmung zurückzuführen, hieß weiter.

 

Die hohen Gewinne bei den US-Aktien und gleichzeitig den Edelmetallen waren wohl das Resultat der verbesserten Marktstimmung allgemein, nachdem es Berichte gab, die Verhandlungen zwischen den USA und China im immer noch schwelenden Handelskonflikt hätten Fortschritte gemacht.

 

Und nicht nur Gold konnte zum Ausklang der vergangenen Handelswoche eine starke Performance verbuchen. Im Gegenteil, Silber und Palladium legten ebenfalls deutlich zu. Den höchsten Zuwachs verbuchte allerdings der Platinpreis, der um mehr als 2% stieg und zwischenzeitlich mehr als 808 USD pro Unze betrug. Insgesamt ein starker Tag für die Edelmetalle – und das ohne einen wirklich schwächeren US-Dollar.

 

 

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

 

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann
Virenfrei. www.avast.com

Über den Autor

Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de