Kann Nordex noch einen drauflegen? - Kolumne von Christian-Hendrik Knappe

Kann Nordex noch einen drauflegen?

 

Als Langfristanleger, der es mit Nordex hält, braucht man sehr starke Nerven. Nach einem Zwischenhoch bei über 30 Euro im Jahr 2015 stürzte die Nordex-Aktie in den vergangenen Jahren regelrecht ab, nur um in diesem Jahr wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen. Da das Unternehmen immer noch in einem schwierigen Markt operiert und sich die Konjunkturaussichten zuletzt eingetrübt haben, bleibt es abzuwarten, ob die Nordex-Aktie das hohe Tempo der vergangenen Wochen halten kann.

 

Der Hamburger Windturbinenhersteller Nordex hatte in den vergangenen Jahren mit reichlich Gegenwind zu kämpfen. Der gesamten Branche machten rückläufige Subventionen zu schaffen. Dies machte sich zuletzt unter anderem im Insolvenzantrag des Windanlagenbauers Senvion bemerkbar. Am 9. April 2019 teilte das Unternehmen mit, beim Amtsgericht Hamburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt zu haben. 

 

Nordex selbst hatte es wiederum besonders auf dem heimischen deutschen Markt schwer. Im Geschäftsjahr 2018 schrumpften die konzernweiten Umsatzerlöse auf 2,46 Mrd. Euro, nach 3,08 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde auf 101,7 Mio. Euro in etwa halbiert, während die entsprechende EBITDA-Marge um 2,4 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent zurückging. Unter dem Strich wurde sogar ein dickes Minus eingefahren. Der Nettoverlust lag bei 83,9 Mio. Euro, nachdem ein Jahr zuvor mit 0,3 Mio. Euro noch ein knappes Plus gerettet werden konnte. Trotzdem jubelten Investoren Nordex zuletzt regelrecht hoch.

 

Die Nordex-Aktie konnte im noch relativ kurzen Jahr 2019 zwischenzeitlich schon eine Kursverdopplung auf das Börsenparkett zaubern. Ein Grund dafür ist die allgemeine Markterholung nach einem schwierigen Jahr 2018. Doch auch Nordex selbst hat einiges zu der jüngsten Börseneuphorie beigetragen. Das Unternehmen konnte gleich mehrfach mit Meldungen zu neuen Aufträgen aufwarten. Die deutlich verbesserte Auftragslage, die von Nordex beobachtete Preisstabilisierung am Windenergiemarkt und neue Produkte sorgten für einen optimistischen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr.

 

Laut Unternehmensangaben vom 26. März 2019 lag der Auftragsbestand für neue Windenergieanlagen (Segment Projekte) zum Jahresende 2018 bei 3,9 Mrd. Euro, nach lediglich 1,7 Mrd. Euro im Vorjahr. Auch deshalb sollen die Umsatzerlöse 2019 auf 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro ansteigen. Dabei werden die Installationen und damit verbunden auch die Umsätze laut Prognose in der zweiten Hälfte des Jahres deutlich über denen der ersten Jahreshälfte liegen. Die EBITDA-Marge soll einen Wert zwischen 3,0 und 5,0 Prozent erreichen.

 

Angesichts des steilen Kursanstiegs der im SDAX und TecDAX gelisteten Nordex-Aktie in den vergangenen Wochen stellt sich jedoch die Frage, inwieweit die verbesserten Aussichten bereits von der Marktseite eingepreist wurden und das Kurspotenzial schon ausgeschöpft sein könnte. Zumal Nordex im Konzert der Windturbinenhersteller eher zu den kleineren Vertretern gehört und deshalb mit weiteren Marktschwierigkeiten möglicherweise nicht ganz so gut zurechtkommen könnte wie die größere Konkurrenz.

 

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Nordex-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DC2ZGF) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,38, die Barriere bei 12,15 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DC3JD4, aktueller Hebel 2,48, Barriere bei 18,00 Euro) auf fallende Kurse der Nordex-Aktie setzen.

 

Stand: 11.04.2019

 

© Deutsche Bank AG 2019
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

Über den Autor

Der gelernte Bankkaufmann und studierte Betriebswirtschaftler ist als Produktexperte von X-markets, Deutsche Bank mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Anlagezertifikaten. Er schreibt Kolumnen für verschiedene Finanzportale und vertritt die Deutsche Bank bei diversen Finanzmessen und Börsentagen. Seine berufliche Laufbahn startete er 1999 bei der Börse in Stuttgart als Händler. Seit 2007 gehört Knappe zum X-markets-Team der Deutschen Bank.