Ad hoc-Mitteilungen

Andritz-Anleihen mit 6,50% bis 9,75 % Zinsen

Andritz-Anleihen mit 6,50% bis 9,75 % Zinsen Die Aktie des zu den weltweit führenden Anbietern von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen unter anderem für Wasserkraftwerke, die Stahlindustrie und die Zellstoff- und Papier-Industrie zählende Andritz (ISIN: AT0000730007) konnte sich nach dem Märzcrash wieder von 23 auf bis zu 35 Euro erholen. In den vergangenen Tagen geriet die Aktie des im ATX-Index gelisteten österreichischen Anlagenbauers allerdings wieder etwas unter Druck. Bei der Erstellung dieses Beitrages notierte die Andritz-Aktie bei 31,70 Euro. Anleger, die sich den positiven Einschätzungen der Experten der Baader Bank anschließen wollen, die die als attraktiv eingeschätzte Aktie mit einem Kursziel von bis zu 42 Euro zum Kauf empfehlen, könnten eine Investition in kurz laufende Aktienanleihen ins Auge fassen. 9,75% Zinsen ohne Schutz: Wenn die Andritz-Aktie am 29.7.21 auf oder oberhalb des am 31.7.20 fixierten Ausübungspreises notiert, dann wird die Anleihe, ISIN: AT0000A2HL50, mit ihrem Nennwert von 100 Prozent und einem 9,75-prozentigen Zinskupon zurückbezahlt. Notiert die Aktie an diesem Tag hingegen unterhalb des Ausübungspreises, dann wird die Tilgung der Anleihe mittels der Lieferung einer am 31.7.20 errechneten Anzahl von Andritz-Aktien erfolgen. 8,50% Zinsen mit 20% Schutz: Auch bei der 8,50% Protect Aktienanleihe auf die Andritz-Aktie, ISIN: AT0000A2HL43, wird der Zinskupon am Laufzeitende unabhängig vom Kursverlauf der Aktie ausbezahlt. Unter der Voraussetzung, dass der Andritz-Kurs innerhalb des gesamten Beobachtungzeitraumes (31.7.20 bis 29.7.21) permanent oberhalb der bei 80 Prozent des Startwertes liegenden Barriere verbleibt, wird die Anleihe am Laufzeitende mit ihrem Nennwert von 100 Prozent zurückbezahlt. Fällt der Aktienkurs während der Beobachtungsperiode auf oder unter die Barriere, dann wird die Anleihe am Laufzeitende - außer, die Aktie notiert dann wieder oberhalb des Startwertes - mittels der Aktienzuteilung getilgt. 6,50% Zinsen mit 20% Schutz: Die 6,50% Protect Pro Aktienanleihe auf die Andritz-Aktie, ISIN: AT0000A2HL35, wird dann mit 100 Prozent zurückbezahlt, wenn die Aktie genau am Bewertungstag (29.7.21) auf oder oberhalb der bei 80 Prozent des Ausübungspreises angebrachten Barriere notiert. Andernfalls erfolgt auch die Tilgung dieser Anleihe mittels der Aktienzuteilung. Die drei Anleihen können derzeit ab einem Anlagebetrag von 3.000 Euro in einer Stückelung von 1.000 Euro mit 100 Prozent plus 1,5 Prozent Ausgabeaufschlag erworben werden. ZertifikateReport-Fazit: Die drei unterschiedlich ausgestatteten Aktienanleihen bieten Anlegern bei einem halbwegs stabilen Kursverlauf der Andritz-Aktie innerhalb des nächsten Jahres Brutto-Renditechancen von 6,50 bis 9,75 Prozent. Quelle: zertifikatereport.de

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.