Ad hoc-Mitteilungen

Warum die Lira-Beruhigung trügerisch ist

Die türkische Lira wertet zum US-Dollar von 7 auf 6 TRY auf und auch die türkischen Aktien steigen im zweistelligen prozentualen Bereich an. Doch die Ruhe ist trügerisch. Das wird deutlich, wenn man sich einmal in Dollar-Äquivalenten durchrechnet, was nach den neuen Strafzoll-Androhungen des türkischen Präsidenten ein amerikanisches Auto kosten wird.

 

Nach Anpassung der Kaufkraft kostete ein amerikanisches Auto vor einem Jahr noch schätzungsweise 20.000 USD. Nach der Halbierung der türkischen Lira gegenüber dem US-Dollar auf Jahresfrist kostet es nun 40.000 USD. Nach den Strafzöllen der türkischen Regierung wird es 88.000 USD kosten. Damit ändern die Strafzölle eigentlich nichts. Das Auto war auch davor schon zu teuer.

 

Am Ende ist das einfach nur etwas was für noch mehr Konfrontation sorgt. Es trägt nicht dazu bei, das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen. Es hilft auch nicht, das Feuer zu löschen, unter dem sich die türkische Wirtschaft gerade befindet.

 

Die Stiuation in der Türkei und rund um die Lira wurde etwas entschärft aber nur um des Preises der Aufgabe des freien Marktes willen: Türkische Banken können – vorübergehend wie es heißt – so tun als hätte es den Einbruch in der Lira und bei türkischen Aktien nicht gegeben.

 

Das ist ein buchhalterischer Taschenspielertrick, während die langfristigen Probleme fortbestehen: Die Türkei muss alleine in den kommenden zwölf Monaten ausländischen Investoren Schulden im Gesamtwert von über 180 Milliarden USD zurückzahlen. Wie soll das gehen? Natürlich kann die Türkei neues Geld drucken. Das ist aber ein Problem, da es die eigene Währung nur noch mehr schwächen würde, das Vertrauen der Investoren beschädigt und die Inflation bereits auf einem sehr hohen Niveau ist.

 

Also die Probleme bestehen fort, auch wenn Short Seller für den Moment ihre Gewinne einstreichen, nachdem USD/TRY nicht über 7 und EUR/TRY nicht über 8 gesprungen ist. Diese Eindeckungen sollte man aber nicht als Hinweis auf ein Ende der Krise missinterpretieren.

 

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Professionelle Kunden: Digital 100s und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, dessen Verlust Sie sich leisten können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets UK Plc ist im Unternehmensregister der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) unter Registernummer 173730 registriert. Die Niederlassung Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung im Sinne des § 53 b Abs. 1 KWG und wird von der FCA und der deutschen Finanzmarktaufsichtsbehörde (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin) beaufsichtigt.

Diese E-Mail (einschließlich etwa beigefügter Dateien) kann vertrauliche oder rechtlich geschützte Informationen enthalten und ist ausschließlich für den (die) genannten Adressaten bestimmt. Bitte informieren Sie uns sofort, wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, und löschen Sie diese E-Mail. Das unbefugte Kopieren dieser E-Mail oder die unbefugte Offenlegung und Verbreitung und Weitergabe der enthaltenen Informationen ist nicht gestattet. CMC Markets UK Plc behält sich vor, Inhalte von E-Mail-Nachrichten von und zu den eigenen Betriebsplattformen zu überwachen, zu protokollieren und stichprobenartig zu überprüfen. E-Mails können manipuliert werden und Viren oder ähnliche Sicherheitsrisiken enthalten. CMC übernimmt hierfür keine Haftung. Es obliegt dem Empfänger, selbst angemessene Sicherheitschecks im Hinblick auf Benachrichtigungen und eventuelle Dateianhänge durchzuführen.

Diese E-Mail stellt weder ein Angebot zum Erwerb oder zur Veräußerung eines Finanzinstrumentes dar, noch eine Annahme oder Auftragsbestätigung, es sei denn, sie ist als solche explizit gekennzeichnet.

Pflichtangaben zu unserer Gesellschaft und unseren Zweigniederlassungen finden Sie unter folgendem http://www.cmcmarkets.de/de/impressum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.