Trump und die Wall Street: Wirds jetzt vollkommen verrückt?

Donald Trump genießt vor den Zwischenwahlen im November ähnliche Zustimmungswerte in der amerikanischen Bevölkerung wie Barack Obama im Juni 2010 oder Ronald Reagan im Juni 1982. Beide haben dann in den Zwischenwahlen große Einbußen bei der Zahl der Sitze im Repräsentantenhaus erlitten. Trump braucht also dringend bessere Zustimmungswerte und wenn man die jüngsten Umfragen beobachtet scheint seine Politik nach innen und außen in den vergangenen Wochen tatsächlich auch zu steigenden Umfragewerten zu führen.

 

Trump fühlt sich also in dem bestätigt, was er tut. Zahlreichen Tweets zufolge hat Trump immer ein Auge auf den Aktienmarkt. Genau von dort könnte jetzt weitere Unterstützung für den US-Präsidenten herkommen. Technisch betrachtet könnte das nachhaltige Auflösen eines so genannten „Broadenig Wedge“-Patterns zu einer dynamischen Rally-Bewegung im Nasdaq 100 Technologieindex führen. Nachhaltig – das bedeutet dass wir über 7186 Indexpunkten resolute Zukäufe in den großen Werten des Index sehen müssen.

 

Twitter ist nicht nur bei nachträglichen Tweets zu G7-Treffen in den Medien. Das Unternehmen wurde am Donnerstag in den S&P 500 Index für amerikanische Standardaktien aufgenommen. Die Aktie stieg 24% als der S&P 500 Index im Februar an neun aneinanderfolgenden Handelstagen kräftig sank und gewann seither um weitere 35% an Wert. Electronic Arts profitiert von seinen Spielemarken Sims, FIFA und Battlefield und überrascht jetzt mit einem Flatrate-Tarif von $15 monatlich und $100 jährlich für ein Netflix-ähnliches Modell, bei dem Kunden alle Spiele des Konzerns spielen können. Micron Technology profitiert von hoher Speicherchipnachfrage und kletterte seit Anfang Februar um 50%. Abiomed, ein Unternehmen aus dem Healthcare-Sektor, sprang seither gar um 80% nach oben.

 

Investoren nehmen höhere Bewertungen in Kauf, um ein Maximum an Wachstum zu erhalten. Und davon gibt es en masse. Facebooks Umsatzerlöse wuchsen in zehn Jahren von unter 300 Millionen Dollar im Jahr 2010 auf über vermutlich 44 Milliarden Dollar in diesem Jahr. Die Google-Mutter Alphabet wird ihren Umsatz in fünf Jahren von knapp unter 60 Milliarden Dollar auf fast 120 Milliarden Dollar in diesem Jahr verdoppelt haben. Netflix wird Schätzungen zufolge in diesem Jahr 12,7 Milliarden Umsatz machen, vor fünf Jahren waren es nur 4,3 Milliarden Dollar. Das sind keine kleinen Summen in Zukunftssektoren, die künftig in monopolistischer oder oligopolistischer Struktur fast ausschließlich in US-amerikanischer Hand liegen werden. Aus deutscher und europäischer Sicht dürfte diese Tatsache intuitiv betrachtet eher unangenehme Gefühle auslösen. Dennoch sind das durchaus attraktive Aussichten für Investoren.

 

Ein Bullenmarkt endet nicht an Altersschwäche. Der Gaul wird so lange geritten, bis er tot umfällt. Ein typisches Signal, dass das Ende eingetreten sein könnte, sind an Börsen in Ausverkaufsphasen so genannte Sell-Off-Peaks - jene denkwürdigen Ausverkaufsphasen, die wir vom Februar dieses Jahres oder in noch stärkerer Ausprägung von der Finanzkrise kennen. Das gleiche ereignet sich auch am Ende von Bullenmärkten, nur dass die Käufer scheinbar kein Halten mehr kennen. Ich vermisse diese Phase noch etwas. Ohne diese Phase ist der Bullenmarkt irgendwie einfach nicht komplett.

 

Deutet sich nun charttechnisch genau eine solche Blowoff-Phase an, an der es wirklich vollkommen verrückt werden könnte bei den Techaktien in New York? Ja: Steigt der Nasdaq wie oben beschrieben nachhaltig über 7186 Punkte aktiviert sich ein Kursziel von 8050 Punkten, was noch einmal 12% über dem aktuellen Niveau liegen würde. Das wäre nicht nur ein Signal, dass die Rekordserie bei vielen bereits stark gelaufenen Techaktien noch kein Ende hat, sondern auch, dass die Wall Street zumindest im Technologiebereich die Sorgen des Ausverkaufs vom Februar hinter sich lassen kann. Die äußerst spannende Situation beobachte ich für Sie täglich eine Stunde zwischen 9 und 10 Uhr live auf unserem YouTube-Stream. Schalten Sie zwischen 9 und 10 Uhr ein auf CMC TV!

 



Spread bets and Contracts for Difference ("CFDs") are leveraged products and carry a high level of risk to your capital as prices may move rapidly against you. Losses can exceed your deposits and you may be required to make further payments. Digital 100s and Countdowns carry a level of risk to your capital as you could lose all of your investment. Invest only what you can afford to lose. These products may not be suitable for all clients therefore ensure you understand the risks and seek independent advice.

CMC Markets UK plc (173730) and CMC Spreadbet plc (170627) are authorised and regulated by the Financial Conduct Authority in the United Kingdom.

Über den Autor

Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.