Ein getrübter Konjunkturausblick rückt die Gefahr einer zweiten Abwärtswelle näher

Gestern wurden die ZEW-Konjunkturerwartungen veröffentlicht. Das Umfrageergebnis des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist in der Reihe der Frühindikatoren eher von geringerer Bedeutung, zumal es bei extremen Werten kurzfristig sogar als Kontraindikator gewertet werden kann. Schließlich ist es ein umfragebasierter Index, bei dem die Stimmung unter Finanzmarktexperten abgefragt wird.Der aktuelle Wert für Deutschland liegt bei -16,1 Punkten (7,9 Zähler tiefer als im Vormonat) und ist damit der niedrigste Wert seit September 2012. Doch dieser Rückgang sollte aufgrund oben genannter Faktoren nicht überbewertet werden.

ZEW-Konjunkturerwartungen
Zudem konnte man bereits damit rechnen, dass die jüngste Eskalation im Handelskonflikt mit den USA nicht spurlos an dem Konjunkturausblick vorüberziehen würde. Und natürlich sieht es auch bei der gesamten Eurozone nicht anders aus. Hier fiel der Erwartungsindikator der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung um 15,0 auf -12,6 Punkte.Allerdings spielten hierbei auch die Befürchtungen über eine Destabilisation des Finanzsystems durch die Politik der neuen italienischen Regierung eine große Rolle. Denn die Erwartungen für Italien fielen massiv um 31,7 Zähler auf einen Stand von -48,4.Die Stimmungslage belastet die Konjunktur bereitsDer Wachstumsausblick wird aber insgesamt durch die Angst vor einer weiteren Eskalation im Handelsstreit belastetet. Zwar sind die tatsächlichen Auswirkungen der beschlossenen Zölle noch relativ klein. Doch sie führen zu mehr Unsicherheit bei den Unternehmen wegen der Möglichkeit einer weiteren Eskalation mit weiteren Zöllen. Das wiederum kann dazu führen, dass neue oder sogar bereits geplante Investitionen von den Unternehmen vorerst zurückgehalten werden.Und in diesem Fall werden sich die Veränderungen der „weiche“ Stimmungsindikatoren später auch in den „harten“ Konjunkturdaten wiederfinden. Tatsächlich sind die Auftragseingänge in Deutschland bereits seit vier Monaten rückläufig und jüngst sinken auch die Produktion und der Export (siehe auch folgende Grafik). Daraus werden letztlich geringere Umsätze resultieren, die wiederum zu sinkenden Unternehmensgewinnen führen werden.
Konjunkturdaten der deutschen Wirtschaft
Es verwundert also nicht, dass die Aktienmärkte schon seit Monaten in ihren Seitwärtsbewegungen feststecken. Durch die negativen Konjunkturaussichten könnten diese sogar noch zu einer großen Topbildung werden.So beschrieb ich bereits in der Börse-Intern vom 18. April, dass der aktuelle Wirtschaftszyklus schon sehr reif zu sein scheint und die deutsche Wirtschaft sogar schon über ihren Hochpunkt hinaus gewachsen sein könnte. Die weiteren Wirtschaftsdaten bestätigen seitdem diese ÜberlegungGefahr einer zweiten Abwärtswelle bleibt bestehenVorerst gelang es aber dem DAX noch im kurzfristigen Bereich eine zweite Abwärtswelle zu verhindern (siehe „Hat im DAX heute eine zweite Abwärtswelle begonnen?“), wenngleich die Möglichkeit einer zweiten Welle weiterhin bestehen bleibt. Aufgrund des Verfallstages am Ende der Woche und der Positionierung der Stillhalter gibt es derzeit kaum Kurspotential (siehe gestrige Börse-Intern). Zudem wird die Geldpolitik immer restriktiver. Schon der heutige Zinsentscheid der US-Notenbank bietet das Potential, die Aktienkurse fallen zu lassen. Dies könnte dann der Startschuss für die zweite Abwärtswelle im DAX werden (roter Pfeil im folgenden Chart).
DAX - Elliott-Wellen-Analyse
Insgesamt bleibt die Lage zwischen Bären und Bullen aber noch unentschieden. Dies hängt auch damit zusammen, dass sich die Kurse immer noch in der leicht aufwärts gerichteten Konsolidierung der vergangenen Woche befinden (siehe gelber Pfeil im folgenden Chart).
DAX - kurzfristige Target-Trend-Analyse
Und so verharrt der DAX weiter in der unteren Hälfte seines übergeordneten Rechtecks:
DAX - Target-Trend-Analyse
Nach drei Tests der Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten (kleine grüne Pfeile), kam es nun gestern zum dritten Test der Mittellinie bei 12.945 Zählern (rote Pfeile). Das ein Ausbruch darüberhinaus gescheitert ist, passt zur Verfallstagspositionierung. Genauso dazu passen würde auch ein erneuter Anlauf an die untere Rechteckgrenze. Ob es dazu noch kommt, werden wir im Laufe der Woche erfahren.Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer GeldanlageIhr
Sven Weisenhaus(Quelle: www.stockstreet.de)

Über den Autor

Sven Weisenhaus ist Trader und Börsenanalyst. Seine Erfahrungen und Analysen zu den Themen Geldanlage, Börse und Finanzen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Publikationen. Er schrieb z.B. über mehrere Jahre einen auf die Elliott-Wellen-Theorie spezialisierten Börsendienst. Seit 2012 veröffentlicht er als Chefanalyst und inzwischen Geschäftsführer einen renommierten Börsennewsletter. Seit einigen Jahren gehört er zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort unter anderem die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der unter anderem den DAX nach der Target-Trend-Methode analysiert. Sven Weisenhaus hat auch die Redaktion des bekannten Newsletters "Börse-Intern" übernommen. Für mehr Information: https://www.stockstreet.de/